Die nachfolgende Geschichte las ich heute in Facebook, es geht dabei um das Leben im “HIER und JETZT” …

Drei Freunde stehen beisammen und unterhalten sich über das Leben.

“Wisst Ihr”, sagt der eine: “In 10 Jahren werde ich 50. Dann möchte ich mich zur Ruhe setzen und das Leben nur noch genießen. Die Kinder sind versorgt, mein Ältester übernimmt meine Firma. Dann möchte ich mit meiner Frau verreisen, die Welt sehen, richtig lange unterwegs sein, Spass haben, es mir gut gehen lassen. Bis dahin muss ich noch viel arbeiten, um mir alles zu ermöglichen. Doch dann bin ich endlich frei. Dann beginnt endlich das richtige Leben.” Eine Woche später sagt ihm der Arzt, dass er Krebs hat. Der andere denkt sich: „Mensch, das Leben ist kurz und voller Überraschungen. Das soll mir nicht passieren. Ich werde es besser machen. Ich werde jetzt beginnen zu leben. Nicht später. Ich verkaufe die Firma sofort, ziehe in den Süden, verlasse meine Frau und suche mir eine hübsche junge Freundin. Ich werde all’ meine Träume jetzt sofort leben, all das, was ich immer schon wollte und mich nicht getraute. Ich werde es jetzt tun.“ Da kommt ein Bus vorbei und überfährt ihn. Der dritte Mann hatte dem Gespräch still zugehört und das Geschehene still beobachtet. Er macht einfach weiter wie bisher. Er arbeitet und führt ein ganz gewöhnliches Leben. Ein anderer fragt ihn: “Sag, hast du nicht Angst, dass dir das gleiche widerfährt, wie deinen Freunden? Willst du jetzt nicht auch dein Leben verändern und es noch besser machen?” Der Mann lächelt, sieht den Wolken nach und antwortet nach einer Weile: “Ich wüsste nicht, wozu ich anders leben sollte, als ich es bisher tue. Ich wüsste nicht, wohin ich gehen sollte, um etwas zu suchen, was ich nicht ohnehin schon habe. Ich schließe die Augen und finde unendliche Freiheit. Ich schließe die Augen und finde sprudelndes Leben. Ich schließe die Augen und finde immense Zufriedenheit, Erfüllung und Glück. Ich schließe die Augen und finde Wahrheit. Ich schließe die Augen und finde mich. Sag mir, was mehr kann es geben?” - von Asmita Pistorius -

weiterlesen »

Jetzt ist es wieder soweit … wieder geht ein Jahr zu Ende, kaum zu glauben, nicht zu halten, nicht zu fassen … für mich ist das Jahr 2011 viel zu schnell vergangen … also dann … auf -  in ein gückliches neues Jahr … Happy new year … Joyeux Nouvel An … 2012

Heute habe ich folgende Wünsche in Facebook gelesen, die ich hier gerne weiter geben möchte:

“Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so dass der Vorrat für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor.

Man füge 3 gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu, 1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie und 1 Prise Takt. Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträusschen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit.”

- Rezept gelesen bei Micha Wendel, HH -

“So soll es sein, mein Jahr, euer Jahr, unser Jahr 2012 !”

Besser hätte ich es nicht sagen können. Danke lieber Micha. Bei mir stehen im neuen Jahr einige Veränderungen an … ich bin sehr gespannt … und lasse es ganz in Ruhe auf mich zukommen.

Ich wünsche euch ALLEN – und euren Lieben -  einen guten Rutsch in ein gutes, glückliches, zufriedenes, gesundes und friedvolles Jahr 2012.

Schneeflöcken, Weißröckchen, da kommst du geschneit ? Dieses Lied mochte ich als Kind ganz besonders gerne, denn wenn es dann soweit war,  hieß es nach der Schule … nur noch Ranzen hinschmeißen, Schlitten schnappen und auf zum Schnee-Hügel, Schlitten-Fahren und vielleicht noch einen Schneemann bauen, oder gar eine Schneeballschlacht … das waren ganz besonders “Schöne Momente im Winter”,

die ich als Kind sehr zufrieden wahrgenommen habe, gerade, wenn alles so schön glitzerte und funkelte … Doch jetzt schneit es schon seit einiger Zeit … überall in Deutschland, und noch dazu schon seit Ende November … und jetzt ?

weiterlesen »

Was für eine schöne und sternenklare Nacht …

Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt.

- Khalil Gibran, aus “Die Rückkehr des Propheten” -

Am Samstag konnten wir – hier im Rheinland – die Sonne noch einmal richtig genießen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ich gegen 2.00 Uhr wach und blickte in eine sternenklare Nacht … überwältigt von diesem Anblick konnte ich nicht mehr schlafen … was für ein Tag … voller Licht und Lebendigkeit … überwiegend verbracht in der Natur …  und dann dieser Blick in diese sternenklare Nacht, die Schutz und Geborgenheit in mir manifestierte, ganz so, als ob mich rein gar nichts mehr aus der Ruhe und Zufriedenheit bringen könnte, die ich bei diesem Anblick fühlte … Ein Gefühl von “Was auch immer diese Woche passieren wird, ich bin vollkommen ruhig und gelassen.” Ein gutes Gefühl …

Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche … mit vielen guten Gefühlen …

Und wie war dein Wochenende ?

.

Alles ist voller Wunder … jeder Augenblick birgt Wunder … wenn wir sie nur suchen, daran glauben …  und uns dann davon berühren lassen …

“Alles ist voller Wunder, selbst die Dunkelheit und die Stille, und ich lerne, in jedem meiner Zustände zufrieden zu sein.”

- Helen Keller -

Wenn wir danach suchen, daran glauben und uns davon berühren lassen, dann können auch Wunder geschehen …

… wie “Zara Leander” in ihrem Lied  sehr eindrucksvoll bezeugt …

Wenn wir – mit dem gegenwärtigen Augenblick – völlig übereinstimmen, dann kommen wir in Berührung mit der geistigen Substanz, die uns ALLE miteinander verbindet. Wir streben oft nach Glück, Frieden und Harmonie  … doch dies außerhalb unserer Selbst … wenn wir erkennen, dass diese Zustände bereits HEUTE  und auch in Zukunft vorhanden sind, in jeder unserer Erfahrungen, dann können wir erfahren, das HIER und JETZT alles GUT ist.

Sicher, wir können alles oder einiges über uns ergehen lassen, doch der Wunsch nach einem fernen Ort, einer anderen Zeit oder einer neuen Situation erzeugt zumeist eine Unzufriedenheit, die uns der schönen Momente beraubt.

Das Leben bietet so viele und unendliche Wunder, Geheimnisse und schöner Momente, die wir bewusst wahrnehmen sollten, denn jeder bewusst wahrgenommene Augenblick vergrößert diese Wunder noch.

Ich weiß, das fällt angesichts der derzeitig überall stattfindenen Katastrophen schwer … dennoch wünsche ich dir einen Tag voller Wunder … Mitgefühl  … und  ZUFRIEDENHEIT …

.

Translator

Kategorien
Archiv
pinterrest

Blog Verzeichnis


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis



Blogverzeichnis

Doris Karpowitz


Kalender
Juli 2018
M D M D F S S
« Feb    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031