Es gibt 7 Weltwunder, 6 Kontinente, 5 Ecken des Pentagons, 4 Blätter am Klee, 3 Weltmeere, 2 Augen … Doch es gibt nur 1 mal DICH !

- Verfasser unbekannt –

Genau so wie DU, dein Fingerabdruck oder deine DNA ist auch eine Schneeflocke … EINZIGARTIG …

Ob dieses Blatt wohl schwer zu tragen hat ? Wie schwer ist Schnee eigentlich ?

Eine Frage für “Ranga Yogeshwar”, die er bislang noch nicht beantwortet hat, oder?

Kannst DU mir diese Frage beantworten?

weiterlesen »

Heute fahre ich in meiner “Artikel-Serie” mit dieser ZEN – Geschichte “Der alltägliche Geist ist der Weg” fort:

“Ein Schüler des Zen kommt zu Zen-Meister “Nansen” und fragt ihn: “Was ist der Weg?”

Der Meister sagt: “Der alltägliche Geist ist der Weg.” Der Schüler fragt: “Wie kann man diesen alltäglichen Geist erlangen?” Der Meister antwortet: “Je mehr du nach ihm suchst, desto mehr verfehlst du ihn.” Wiederum fragt der Schüler: “Wenn ich nicht nach ihm suche, wie kann ich dann wissen, dass er der Weg ist?”

Meister Nansen erwidert: “Der Weg ist keine Sache des Wissens, noch eine Sache des Nichtwissens. Wissen ist Illusion, Nichtwissen ist gleichgültige Unbewusstheit.” Wenn du den Weg verwirklichst, wird dein Geist weit und offen wie der Himmel, frei von allen Hindernissen und Begrenzungen. Wie also kann man das eine als richtig und das ander als falsch ansehen?”

- Eine Gesichte aus dem Buch von “Zensho W. Kopp” – Die Freiheit des Zen: Das Zen-Buch, das alle Begrenzungen sprengt -***

“Die Aussage des Zen-Meisters Nansen > Der alltägliche Geist ist der Weg <  ist das Fundament des Zen.” Denn es heißt, das der alltägliche Geist des Zen vollkommen frei und ungekünstelt ist, ohne jegliche Unterscheidung von heilig oder nicht heilig, religiös oder nicht religiös, richtig oder falsch. Er ist nicht anderes als das natürliche Bewusstsein in unserem ganz gewöhnlichen Leben. Mitten im Alltag sollten wir die Wirklichkeit unseres Wesens erfahren, überall, zu jeder Zeit und egal in welcher Situation auch immer. Wir müssen nur unsere Augen öffnen und all-gegenwärtig sein.

Ich wünsche dir offene Augen für einen guten Weg – im Hier und Jetzt.

*** Buch-Empfehlung: Das Buch von Zen-Meister “Zensho” zeigt uns, wie wir uns von der Sklaverei des verselb – ständigten Denk-Zwangs befreien können um so in den Zustand reinen Bewusstseins zu gelangen. “Seine klaren Worte offenbaren uns anschaulich und sehr direkt die große Einfachheit und Freiheit des Zen. Ein außergwöhnliches Buch eines außergewöhnlichen Zen-Meisters.” Es ist im Stb, Schirner Verlag als Taschenbuch erschienen und bei amazon.de sofort lieferbar.

P.S. Vor einigen Tagen bin ich auf dem “zentao-Blog” gelandet. Nach meiner Ansicht gibt es “keine” zufälligen Zufälle und ich freue mich dort stöbern zu können, denn der “zentao” – Blog ist schon seit drei Jahren online, da gibt es VIELES zu entdecken über ZEN + anderes.

.

Seit einigen Tagen befinden wir uns nun in der Phase des “ab-nehmenden” Mondes.

Während der Mond,  kurz nach Vollmond,  in dieser Phase langsam wieder flacher wird, beginnt “eine Zeit günstiger Einflüsse” für Mensch und Natur.

In dieser zwei-wöchigen Phase können wir es manches Mal tatsächlich spüren, wie alles im Leben weniger anstrengend und leichter wird, denn die Kraft des “ab-nehmenden Mondes” bringt alles Angestaute wieder in Fluss. So lädt diese Mond-Phase zu Aktivität und Energie-Verausgabung ein. Der abnehmende Mond schwitz aus, atmet aus und spült aus und trocknet,  ist also eine Phase der Reinigung.

Während des abnehmenden Mondes ist eine Diät, eine Entschlackung und Entgiftung besonders wirksam, damit sollte möglichst bei Vollmond begonnen werden. Im Haushalt wirkt sich diese Mond-Phase besonders günstig zum Putzen, Reinigen und Waschen aus, momentan also besonders zum “Frühjahrs-Putz”. Renovierungsarbeiten (Maler- und Tapezier-Arbeiten) gelingen besser, da alles besser trocknet und auch das Verlegen von Holz gelingt besser, da das Holz durch-atmet und sich dadurch besser verlegen lässt.  Die Behandlung von Hühner-Augen und Warzen eigenet sich gut und sollte am Vollmond beginnen. Auch zur Behandlung der Zähne (Zahnstein-Behandlung, Zähne ziehen, allerdings NICHT an Widder- und Stiertagen) eignet sich diese Phase gut. Der Körper kommt mit ihm zugeführten Fremdkörpern im Blut besser zurecht, was sich z.B. bei Impfungen positiv auswirken kann. Die Düngung von Pflanzen und die Schädlings-Bekämpfung ist ebenfalls ideal.

Hier zeigt sich wieder, wie wichtig es ist im Einklang mit dem Mond zu leben. Das Wissen, die Erfahrungswerte der verschiedenen Mond-Phasen (Zyklen) wird uns schon seit Ur-Zeiten weiter gegeben und ein Mond-Kalender kann uns unterstützen diese Erfahrungen in der Praxis zu nutzen.

Doch immer wieder stellt sich vielen Menschen die Frage, ist der Mond-Kalender nun ein nützlicher Ratgeber, oder ist es eben doch alles nur “Aberglaube”. In meinem nächsten, abschließenden Folge-Artikel möchte ich darauf noch einmal gezielter eingehen, doch auch dieser kommt zur richtigen Zeit.

Abnehmender Mond

Der einzige natürliche Himmelskörper, der um die Erde kreist ist der Mond und dieser ist mit blossem Auge für uns sichtbar. Dies ist der Grund, weshalb der Mond in Zusammarbeit mit der Sonne die Kalender für die Menschheit prägt.

Im Laufe eines Monats wechselt der Mond sein Aussehen und damit auch seine Kräfte, je nachdem in welcher Phase er sich gerade befindet. Der Mond macht sich bei Ebbe und Flut bemerkbar und wirkt sich auch auf uns Menschen, die ja zu 70 % aus Wasser bestehen, mehr oder weniger bewusst, spürbar aus.

Nur wenige Stunden nach Neumond entfernt sich der Mond von der Sonne und schon in der Abenddämmerung wird eine feine leuchtende Sichel sichtbar, die uns den neuen Zyklus anzeigt.

Der zunehmende Mond – eine Zeitspanne des Aufbaus.

In etwas sechs Tagen wandert der Mond bis zum Halbmond (das erste Viertel des Mondes genannt) und während seiner Reise bis zum Vollmond wird er langsam voller (das zweite Viertel des Mondes genannt).

Der zunehmende Mond ist bestens für starke Aktivitäten geeignet. Eine gute Phase um aufzubauen, Entscheidungen zu fällen, zu stärken und zu mehren. Denn während der Mond langsam voller wird, werden auch unsere Speicher aufgefüllt und wir können neue Kräfte und Energien sammeln.

Es ist also eine gute Zeit für alles, was aufbauende Energie braucht, wie z.B. die Heilung von Verletzungen und Medikamente haben eine stärke Heilwirkung , da sie intensiver aufgenommen werden. Deshalb ist es bei Übergewicht auch sehr ratsam auf eine fettarme und vitamminreiche Ernährung zu achten, denn der Körper nimmt alles besser auf, eben auch das zu fette, zu süße und das zuviele Essen. Zudem speichert der Körper mehr Wasser ein und wir fühlen uns vielleicht aufgeschwemmt und schwerfälliger als sonst. Positiv nutzen können wir diese Aufnahmebereitschaft des Körpers für ausgedehnte Schönheitsprogramme, wie Gesichtsmasken und auch Bäder mit besonderen Essenzen zeigen eine hervorragende Wirkung.

Der zunehmende Mond wird auch als “Denker-Phase” bezeichnet und die angesagte Kopfarbeit verhilft dazu, das Objekte die im zunehmendem Mond geplant werden, meist besonders gut gelingen. Die Kreativen können jetzt einen besonderes kräftigen Schub erfahren und wenn es um das Lernen, aneignen von Wissen geht, so wird dies in der zunehmenden Mondphase schneller und leichter als sonst gelingen.

In den oberen Teilen der Pflanzen sammelt sich die Energie und die Säfte und da die Nährstoffe von der Erde aufgenommen werden, ist es nicht ratsam die Pflanzen in dieser Zeit zu düngen.

Das Video zeigt uns die Mondphasen sehr schön, es beginnt an Neumond, an dem wir den Mond nicht sehen können.

Der “zunehmende Mond” ist also eine Zeit des Aufbaus und des Wachstums. Er gibt uns die Energie und die Kraft und auch den nötigen Mut, um Neues durch- und umzusetzen.

Wenn wir nun, mit dem Wissen und um das Wirken des Mondes dieses richtig nutzen, dann können wir im Einklang mit dem Mond leben.

Hierzu gibt es zahlreiche Bücher und auch Mond-Kalender, die uns darin unterstützen und bestärken können.

Ich lebe nunmehr schon seit 18 Jahren mit dem farbigen Mond-Taschen-Kalender von “Johanna Paungger und Thomas Poppe” (Das Mondjahr, im Verlag: Mosaik bei Goldmann), da sich dieser Kalender besonders dadurch auszeichnet, dass er jeden Tag anzeigt, ob eine gewisse Tätigkeit, wie zum Beispiel ob dass Gießen, Umtopfen oder Beschneiden der Pflanzen, günstig oder ungünstig ist. Auch wird angezeigt, an welchen Tagen das Haareschneiden und die Nagelpflege besonders günstig oder eben ungünstig sind. Selbstverständlich ist das Anzeigen der täglichen Mondphase. Der Kalender zeichnet sich m.E. durch seine einfache Handhabung aus, denn die günstigen Tätigkeiten werden durch vierfarbige Symbole angezeigt und hellgraue Symbole zeigen an, dass dieser Tag für diese Tätigkeiten ungünstig sind.

Zudem wird im vorderen Teil des Kalenders kurz und bündig, jedoch sehr informativ erläutert, wie man den Kalender und die Symbole am besten für sich nutzt. Der persönliche Mini-Mondkalender liefert eine Übersicht für z.B. die best geeignesten Zeiten für Zahnstein-Entfernung und Mundhygiene, Eingriffe und Operationen, Haareschneiden, Fensterputzen, Problemwäsche waschen etc. Abgerundet wird der Kalender durch eine kurze Erklärung für eine Mond-Kur und eine gesunde Ernährung im Rhytmus des Mondes. Selbstverständlich enthält der Kalender eine Jahres-Übersicht und im Anhang befindet sich noch eine Erklärung zur Berechnung des persönlichen Biorhytmus, den man im übrigen dann tagtäglich im Kalender eintragen kann und selbstverständlich ein Adress-Verzeichnis (A – Z) und, last but not least, das Schulferien-Verzeichnis für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Also, kurzum ist alles enthalten was ein Taschen-Kalender – im Postkarten-Format – braucht.

Desweiteren gibt es natürlich auch Wandkalender. Der normale Wandkalender – mit wunderschönen Fotos von Gerhard Eisenschink (z.B. für das Büro) – und einen Familien-Planer (z.B. für die Küche), für alle die, die einen größeren und normalen Taschenkalender benötigen.

In den ersten Jahren, in denen ich mit dem Taschen-Kalender arbeitete wurde ich von vielen belächelt, doch im Laufe der Jahre entwickelte sich eine Neugierde, wenn ich meinen Mondkalender beim Vereinbaren von Terminen zückte. In der Zwischenzeit haben schon viele meiner Freundinnen und Bekannten und Familienmitglieder einen Mondkalender, wobei das meist Frauen sind. Gerne verschenke ich – seit Jahren schon – an Weihnachten an diese Menschen einen Mondkalender und jedesmal ist die Freude gross.

Das Schönste für mich ist jedoch, dass mir diese Menschen oft davon berichten, dass es ganz leicht ist im Einklang mit dem Mond zu leben und, dass sie bestätigen können, dass sich viele Tätigkeiten – ausgeführt in der günstigen Zeit – tatsächlich positiv auswirken.

Translator

Kategorien
Archiv
pinterrest

Blog Verzeichnis


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis



Blogverzeichnis

Doris Karpowitz


Kalender
September 2018
M D M D F S S
« Feb    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930