Heute möchte ich dich an die Peanuts … Charly Brown, Snoppy, Linus und Lucy … erinnern … am 2. Oktober 1950, erschien der erste „Peanuts“-Comic-Strip in mehreren amerikanischen Zeitungen.

Ein gutes Dutzend  US-amerikanischer Vorstadt-Kinder, ein Hund und ein kleiner Vogel … gezeichnet von Charles M. Schulz  (1922–2000) … schilderte in seinen über Jahrzehnte hin täglich erscheinenden Strips die “Widersprüchlichkeiten menschlichen Lebens”. Erwachsene treten als handelnde Personen nicht auf. Zunächst erscheinen die Comic-Strips nur in sieben amerikanischen Zeitungen , später waren es dann 2.600 Zeitungen, in 75 Ländern, die die Peanuts-Comic-Strips veröffentlichten … und so zählen sie zu den erfolgreichsten Comic-Strips aller Zeiten.  Die ganze Welt liebt Snoppy, den ungeliebten Charlie Brown, der immer zweifelt, Lucy, die immer nörgelt, Schröder, Linus, Pig-Pen, Patty und Peppermint … am Ende waren es 18.000 Strips, die sich Schulz erdacht und gezeichnet hat. Nur wenige Stunden nach seinem Tod, am 12. Februar 2000, erscheint der letzte Strip der Peanuts. Mehr Informationen findest du auch << HIER >> und << HIER >>.

Erinnerst du dich auch noch an die Peanuts ? Ich kenne sie eher aus den Filmen, die im TV erschienen sind.

Mochtest du sie ?

Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche.

P.S. Für alle Peanuts-Fans, ich habe bei Petra – Follygirl – einen sehr schönen und informativen Artikel entdeckt, bei Interesse einfach << HIER >> klicken.

P.P.S. Seit Freitag habe ich technische Probleme in meinem Blog … er lädt extrem langsam hoch … vielleicht hängt dies mit einem Update zusammen, was ich am Freitag heruntergeladen habe, ich weiß es allerdings nicht so genau … auch habe ich momentan keine Zeit um mich darum zu kümmern … doch ich arbeite daran sobald ich Zeit habe … !

.

Bild-Quellenangabe: aus dem Internet.

.

.

P

Bonjour … ich bin nicht der typische Kino-Gänger, ich schaue mir Kino-Filme lieber vom Sofa aus an … zwar etwas später … doch dafür überaus bequem … und es gibt Filme, die ich mir auch gerne zweimal anschaue … und über die es sich zu berichten lohnt

deshalb möchte ich in diesem Blog eine “Fim-Tipp” – Reihe eröffnen … und immer mal wieder einen Film, den ich schön oder bemerkenswert finde,  “kurz” vorstellen … wobei es sich dabei nicht immer nur um Kino-Filme handeln muss … mit diesem Film beginne ich diese “Film-Tipp – Reihe” … und vielleicht ist dieser Film ja auch etwas für DICH …

” Julie & Julia”, hier ein kleiner Ausschnitt – bon appétit – :

“Nora Ephron” ist dafür bekannt Gefühl ins Kino zu bringen. Sie schreibt Drehbücher, die herzerwärmende Geschichten erzählen, witzig, aber niemals bloß kitschig sind. Ihr neuester Film basiert auf einer wahren Geschichte, sie könnte allerdings auch Fiktion sein – zumindest für den deutschen Zuschauer, denn Julia Child und ihr in USA bahnbrechendes Kochbuch dürfte hier eher wenigen bekannt sein. Wenn der Film sich auf Julie und Julia konzentriert, dann sprüht er vor Leben, besitzt Charme und Esprit, aber jedesmal, wenn die Ehemänner der beiden Frauen zum Vorschein kommen, verflüchtigt sich der Eindruck, eher wirken sie fast wie Störkörper in diesem Film (was ich persönlich nicht so empfinde !), der eigentlich nur drei Dinge braucht: Julie, Julia und die Liebe zur Haute Cuisine.”Julie & Julia” ist keines von Ephrons ganz großen Werken, aber dies ist ein Film, der von zwei Schauspielerinnen lebt, die die Leinwand zum Glühen und das Publikum zum Strahlen bringen können.” -  Beschreibung des Films bei: amazon.de  -

In diesem Film geht es um: Julie Powell (Amy Adams), sie ist ganz schön frustriert, ihr 30. Geburtstag steht kurz bevor und es stürzt sie in eine Sinnkrise. Auf der Suche nach einer neuen Aufgabe entschließt sie sich,  die Rezepte von der Starköchin Julia Childs (Meryl Streep) zu kochen – und schmiedet einen ehrgeizigen Plan – Innerhalb eines Jahres will sie alle in dem Buch “Mastering in Art of French Cooking” vorhandenen Rezepte, 524 an der Zahl, ausprobieren und in ihrem Blog – in nur 365 Tagen – darüber  berichten -. Ein Jahr ihres Lebens, wird sie es vergeuden? In diesem Jahr erlebt sie so einige Niederlagen, doch schon bald avanciert Julie zum Star der Internetgemeinde …

Mein Fazit:

Ein Film, der gute Stimmung macht, zum Kochen ver-leitet und sehr amüsant, vielleicht etwas lang geraten (genau wie mein Artikel – ups), doch sehr sehenswert … ganz besonders für Menschen, die gerne KOCHEN und natürlich für ALLE Blogger … und für alle Fans von Meryl Streep … einfach einzigartig … finde ich …

Es würde mich freuen, wenn ich ein Feedback von dir erhalte … kennst du diesen Film … gefällt er dir ?

Also dann, “Bonjour” … ich wünsche ich dir einen schönen Tag und noch eine schöne Sommer-Woche … auch wenn die Sonne vielleicht nicht überall und immer scheint  … und  – nicht zu vergessen – “bon appétit” !

Was gibt’s zu ESSEN ?

P.S. Die DVD zu diesem Film gibt es bei “amazon.de” schon für 6,95 Euro … dafür kann man heute sicher nicht mehr ins Kino gehen … oder ?

P.P.S. In dieser Woche habe ich einige Termine, so dass ich es vermutlich nicht schaffen werde täglich zu posten … und auch meine täglichen Blog-Runden werden mir nicht immer möglich sein … nehmt es mir bitte NICHT übel … sobald ich Zeit finde … bin ich gerne bei euch … und lese mit …  auch wenn ich nicht überall Kommentare hinterlasse. Ich versuche alle Kommentare auf meinem Blog  – so bald als möglich -  persönlich zu beantworten.

-

.

Translator

Kategorien
Folge mir:

Archiv
pinterrest

Blog Verzeichnis


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis



Blogverzeichnis

Doris Karpowitz


Kalender
Januar 2018
M D M D F S S
« Feb    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031