Die Kraft der positiven Gedanken (3) … erwachen und dem Tag zu lächeln … voller Dankbarkeit  – für vierundzwanzig neue Stunden …

Ich wache auf und ich lächle.

Vor mir liegen vierundzwanzig nagelneue Stunden.

Ich will jeden Augenblick bewusst leben und lernen, alle Menschen mit den Augen des Mitgefühls zu betrachten.

- Thich Nhat Hanh -

Es heißt, dass dies einer der ersten Verse war, die “Thich Nhat Hanh” als junger Novize – neben etwa 50 weiteren – erlernte und übte in die tägliche Praxis umzusetzen.  Bereits als Sechzehnjähriger wusste er, dass das etwas Wunderschönes ist und es dabei nicht um eine Theologie, Therorie oder Philsophie geht, sondern um die Praxis, nämlich um die Praxis für ein glückliches Leben.

Wir können nicht NICHT denken, so sehr wir uns auch anstrengen, es gehen uns immer irgendwelche Gedanken durch den Kopf. Was wir allerdings beeinflussen können, ist die Qualität unserer Gedanken.

Wenn das ständige Wälzen von Problemen und Sorgen überhand nimmt, dann sollten wir versuchen ihnen POSITIVES entgegenzusetzen. Zum Beispiel, in dem wir Zitate mit positivem Inhalt oder positive Affirmationen lesen  und diese auch aussprechen, oder sogar gut sichtbar an die Wand oder den Spiegel hängen … oder auch die Unterhaltung mit optimistisch eingestellten Menschen suchen.

Was beeinflusst dich POSITIV ?

.

Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Herbst-Woche … und jeden Tag – einen Tag – mit vielen guten und positiven Gedanken …

.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Die Kraft der positiven Gedanken (1)

Die Kraft der positiven Gedanken (2)

Aufhellende Gedanken

.

Die 1. Mondlandung … vor  über 4o Jahren … Verschwörung, oder echt ?

Ein weiteres Jubiläum, das 40-jährige Jubiläum des Apollo 11-Flugs, der am 16. Juli 1969 mit einer Saturn-V-Rakete vom amerikanischen Weltraumbahnhof Kennedy Space Center in Florida startete, auf das ich heute eingehen möchte, auch wenn es bereits in 2009 stattgefunden hat, doch Jubiläen ziehen mich momentan magisch an …

“Ein kleiner Schritt für mich, ein riesiger Schritt für die Menschheit .”

… mit diesen Worten betrat der Astronaut Neil Amstrong am 20. Juli 1969 während des Fluges der Apollo 11 – Mission als erster Mensch die Oberfläche des Mondes.

Ich erinnere mich noch sehr genau, wie ich als Neunjährige – im Kreise der Familie – ganz gebannt auf das s/w-TV-Gerät starrte und es kaum glauben konnte …

Nach Apollo 11 folgten noch sechs weitere Apollo-Missionen und mit Apollo 17 endete am 14. Dezember 1972 die Ära der bemannten Mondlandungen. Nach 40 Jahren der ersten bemannten Mondmission ist die Rückkehr zum Mond ein heiß diskutiertes Thema, an dem weltweit Wissenschaftler forschen und Anstrengungen unternehmen.

Und natürlich gab und gibt es auch “Verschörungs-Theorien”, ob denn die Mondlandung echt war, mehr dazu in diesem Video (Teil 1) – falls du magst – :

<< HIER >> geht es zu Teil 2 dieses Videos, von “Professor Harald Lesch”, Professor für Astrophysik.

Mich interessiert, ob auch du die Mondlandung live miterlebt hast – falls du da schon auf der Welt warst – und, wenn ja, wie ? Und wie du darüber denkst, war diese Mondlandung echt ?

Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in eine – hoffentlich – sommerliche Woche.

.

… Tic … Tac … die Zeit vergeht wie im Flug … und deshalb habe ich mich wieder einmal mit dem Geheiminis der Zeit und der Relativitätstheorie von Albert Einstein beschäftigt.

E = mc (hoch) 2. Mit dieser Formel hebt Albert Einstein Anfang des 20. Jahrhunderts die Wahrnehmung der Welt aus den Angeln.

Tic … Tac … die Stunden, Minuten und Sekunden verfliegen einfach nur so. Oft frage ich mich abends, was habe ich denn heute alles gemacht bzw. geschafft. Heute ist schon wieder Freitag, plups … einfach so ist eine ganze Woche schon wieder vorbei. Kennst du dieses Gefühl auch ? Fragst du dich auch schon einmal, wo ist denn die Zeit geblieben ?

Albert Einstein sagt in seiner Relativitästheorie: “Bewegung verursacht eine Verlangsamung der Zeit.” Und: “Bewegte Uhren ticken langsamer als unbewegte.” Doch das liegt wohl am Zustand des Betrachters. Es dauerte 50 Jahre, bis seine Theorie, anhand einer Atom-Uhr, nachgewiesen wurde. Ich, für meinen Teil, bin ständig in Bewegung und scheine diese Theorie offensichtlich NICHT wirklich zu verstehen. Denn wenn es stimmt, dass “bewegte” Uhren “langsamer” ticken als “un-bewegte”, dann sollte ich mich wohl eher nicht mehr ständig bewegen, denn dann würde es mir vielleicht nicht mehr so vorkommen, dass die Zeit mir nur so davon rast.

Wenn du “Zeit” und Lust hast, dann schaue dir einmal dieses Video an:

Albert Einstein hatte erkannt, dass die Welt NICHT das ist , was sie scheint. Ihre wahren Eigenschaften bleiben uns verborgen. Sichtbar werden sie erst bei sehr hohen Geschwindigkeiten.

Also dann, bleibe ich doch lieber weiterhin in Bewegung und das mit “hoher” Geschwindigkeit ! Kein Körper im gesamten Universum kann schneller sein als das LICHT.

Tic … Tac …  ich wünsche dir ein Wochenende voller Licht und Liebe …

.

Translator

Kategorien
Folge mir:

Archiv
pinterrest

Blog Verzeichnis


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis



Blogverzeichnis

Doris Karpowitz


Kalender
November 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930