Mit allen Sinnen leben (3)

Die Sinne sind unsere Wegbegleiter durch das Leben. Die Nase – SItz unseres empfindlichen Geruchssinns - … ist höchst empfindlich und für unser Gefühlsleben von großer Bedeutung …

Der Geruchssinn, auch als olfaktorischer Sinn oder Riechwahrnehmung bezeichnet, bezeichnet die Wahrnehmung von Gerüchen und wird erforscht von der Osmologie oder auch Osphresiologie. Der Geruchssinn ist der komplexeste chemische Sinn und ist bei den Säugetieren in der Regel in der inneren Nase lokalisiert. Bei der Geburt ist dieser Sinn vollständig ausgereift. Bei uns Menschen ist der Geruchssinn nicht so gut ausgebildet, wie bei den meisten Tieren. Der Mensch kann rund 10.000 Gerüche unterscheiden uns sich an viele erinnern – vom Angstschweiß bis zum Zimt -. Wir atmen durch die Nase nicht nur ein und aus, sondern nehmen auch Duftstoffe auf, die unser Gehirn analysiert. Mit einem raffinierten System der Arbeitsteilung wechseln sich alle drei bis vier Stunden die beiden Nasenlöcher mit dem RIECHEN und ATMEN ab, während das andere eine Ruhepause einlegt. Wir können nur die Stoffe riechen, die sich in der Nasenschleimhaut lösen und dort chemische Reaktionen hervorrufen und diese Reize werden an das Gehirn weitergegeben und erst nach der Analyse bewusst wahrgenommen. So können wir durch Gerüche auch identifizieren, z.B. Mütter und Väter ihr Baby an seinem einzigartigen Geruch. Der Geruch des geliebten Partners kann Geborgenheit vermitteln, selbst wenn er nicht bei uns ist.

Unser Geruchssinn hat auch eine wesentliche Warnfunktion, z.B. vor verdorbenen Lebensmitteln, Gasgeruch etc. und signalisiert uns “Vorsicht und Hände weg” . Der Geruchssinn des Menschen reagiert also geschärft, wenn er Gefahr ausgesetzt ist beziehungsweise starke Emotionen durchlebt. Diesen Schluss zogen Wissenschaftler der Northwestern University nach einer Studie und es zeigte sich, dass Emotionen für die Sinneswahrnehmung des Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Mit Düften können wir auch kommunizieren und die Attraktiviät steigern, was nicht nur Frauensache ist, und wir können unsere Stimmung durch wohlriechende Gerüche beeinflussen. Es wird “Kleopatra” nachgesagt, sie habe Marc Anton und Caesar gezielt mit Duftstoffen betört.

Mit zunehmendem Alter lässt der Geruchssinn leider schleichend nach, denn etwa ab dem 30. Lebensjahr nimmt die Anzahl der Riech-Sinneszellen in der Nasenschleimhaut langsam ab und ab dem 65. Lebensjahr ist das Riechvermögen oft schon sehr beeinträchtigt und bei über 80jährigen sogar stark vermindert.

Bleibt zu hoffen, dass wir – in diesem Alter – überhaupt noch Düfte und Gerüche wahrnehmen … für mich eine schreckliche Vorstellung keine Gerüche und Düfte mehr wahrnehmen zu können …

Wie siehst du das ? Welche Gerüche magst du?  Gibt es Gerüche, die du mit einem bestimmten Gefühl oder einer bestimmten Situation in Verbindung bringst ?

Hier noch ein Foto von den letzten verblühenden Tee-Rosen – in diesem Herbst, in unserem Garten -, ich liebe ihren Duft … und an den “Zimt-Duft” mag ich momentan noch gar nicht denken.

Ich wünsche dir noch eine schöne Woche mit möglichst vielen, wohltuenden Düften und Gerüchen.

.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Mit allen Sinnen leben (2) Die Ohren, der Weg zum Herzen

http://www.karpowitz.de/lichthtml/index.php/leben/mit-allen-sinnen-leben-2-wegbegleiter-durch-das-leben-die-ohren-der-weg-zum-herzen/

Mit allen Sinnen leben (1) Das Auge – Spiegel der Seele

http://www.karpowitz.de/lichthtml/index.php/leben/mit-allen-sinnen-leben-1-unsere-wegbegleiter-durch-das-leben-das-auge-spiegel-der-seele/

.

.

Wenn die Eltern älter werden … ist ein Rollen-Tausch angesagt … die Zeit der Veränderung ist angesagt …

Die Rollenverteilung ist klar, über viele Jahre waren die Eltern die, die ihren Kindern beim Start ins Leben halfen und sie lange Zeit begleiteten.  Doch irgendwann – mit der Zeit – ändert sich das, denn, wenn die Eltern älter werden, sollten die Kinder ihnen immer mehr zur Seite stehen. Doch das ist für beide Seiten nicht immer so leicht … die “Eltern” müssen lernen, sich helfen zu lassen … und die “Kinder” müssen lernen, anzunehmen und zu akzeptieren damit konfrontiert zu werden, dass ihre Eltern altern – mit allen Konsequenzen, die daraus entstehen -. Es fällt beiden Seiten nicht leicht, denn mittlerweile haben beide Seiten ihre EIGENEN Leben … und Veränderungen das gewohnte Leben zu verlassen fallen  nicht immer so leicht.

Das Selbstwertgefühl der “Eltern” leidet, denn sie wollen nicht auf Hilfe angewiesen sein und die “Kinder” bekommen mehr Verantwortungs- und Fürsorge-Aufgaben dazu. Gar nicht immer so einfach – für beide Seiten -.

Kennst du diesen Rollen-Tausch auch schon ?

Seit Anfang dieses Jahres übe ich mich darin und immer wieder stellen sich mir neue Herausforderungen, die ich gerne und dankbar annehme, auch wenn ich hin und wieder das Gefühl habe, es wird mir etwas zu viel, denn ich habe ja auch noch eine eigene Familie mit einer pubertierenden Tochter. Doch im Endeffekt geht es mir ja nicht anders – als meinen Eltern oder Schwiegereltern -, und ich bin sehr froh und dankbar, dass meine Tochter noch beide Groß-Eltern-Paare hat … und dankbar, dass ich meine Eltern und Schwiegereltern noch habe …

das waren “meine Worte zum Freitag”, denn mich beschäftigt dieses Thema jetzt schön länger … und es tut mir gut, diese Gedanken einmal zu äußern …

Ich wünsche dir einen schönen und friedvollen Freitag … und einen guten Start in das Wochenende …

.

Translator

Kategorien
Archiv
pinterrest

Blog Verzeichnis


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis



Blogverzeichnis

Doris Karpowitz


Kalender
September 2018
M D M D F S S
« Feb    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930