Reisebericht Nr. 3 – Tag 4, Sonntag, der 20. März 2011, auf der MS Midnatsol – nordgehende Hurtigruten-Fahrt – … Polarkreis/Ørnes/Bodø/Stamsund/Svolvœr, das Zentrum der Lofoten/Raftsundet …

Nachdem wir am Vorabend Røvrik verlassen hatten, haben wir im Laufe der Nacht die Städte Brønyøsund, Sandnessjøen und Nesna angelaufen und befanden uns auf Kurs Richtung Ørnes. Zur Frühstückszeit überquerten wir die imaginäre Linie, 66° 33′ 51″, die quer über das Meer verläuft und als Polarkreis bekannt ist. Am 21. Juni erscheint die Sonne auf dieser Linie genau um 24.00 Uhr am Horizont, diese Trennlinie, die auf einer kleinen Schäre durch das Modell einer Weltkugel markiert ist, kann man dann von der Steuerbordreyling des Oberdecks aus sehen.  Es geht nah unter Land dahin, um Schären, Inselchen und Inseln herum, durch die sogenannte Nordlandrinne Richtung Ørnes. Wir haben die Überquerung des Polarkreises allerdings verschlafen und an diesem Tag etwas später, nach der Abfahrt von Ørnes, wo wir nur 15 Minuten angelegt hatten, gefrühstückt um uns danach etwas Wellness zu gönnen.

Nach der Sauna ein warmes Sprudelbad auf Deck 9 der MS Midnatsol - Wellness pur

Nach der Sauna ein Sprudelbad auf Deck 9 der MS Midnatsol - Wellness pur !

Es ist schier unbeschreiblich, in einer Sauna zu sitzen – noch dazu ganz alleine – und durch eine Glasscheibe die wundervolle, schneebedeckte an einem vorbei huschende Landschaft zu betrachten und zu wissen, dass man nach diesem Sauna-Gang auf Deck 9 duscht um dann in einen wohl-temperierten Whirlpool zu steigen, um von dort aus weiterhin die Landschaft zu genießen.

Auf dem Weg zu den Lofoten

Auf dem Weg zu den Lofoten ...

Selbst wenn an diesem Tag das Wetter nicht so war, wie wir es uns gewünscht hatten, war unsere Stimmung – auch trotz heftiger Zahnschmerzen meines Mannes – einfach grandios, wir freuten uns auf die Lofoten und genossen weiterhin unvergessliche Eindrücke auf Deck 9 und auf der Strecke nach Bodø. Auf Deck 9 kam auch König Neptun zu Besuch um den Passagieren die berühmte Polarkreistaufe anzugedeihen, zu der es sogar eine Taufurkunde gibt.

Unvergessliche Eindruecke ... auf dem Weg nach Bodø ...

Unvergessliche Eindruecke ... auf dem Weg nach Bodø ...

In Bodø, der Hauptstadt im Bezirk Nordland, legten wir gegen 12.30 Uhr an. Unsere geplante Besichtigung dieses kleinen Städtchen ersparten wir uns aufgrund des Wetters. Lediglich eine Apotheke wurde aufgesucht um ein schmerzstillendes Medikament für meinen Mann zu besorgen. Gegen 15.00 Uhr lichtete die MS Midnatsol die Anker um aus der geschützten Bucht heraus zufahren und sich zwischen Schären des Landegofjorden hindurch zu schlängeln, mit Kurs Nord-nord-ost Richtug Stamsund wo wir den Vestfjord überquerten, der sich wie ein Keil zwischen Festland und Lofoten schiebt, den Lofoten entgegen. Hinter uns staffelten sich die Berge bis hinauf nach Schwedisch-Lappland, während sich im Westen bald die 365 Inseln von Røst in der Vestfjord-Dünung zeigten. Am Rande des Nordmeeres, was im direkten Einflussbereich des Golfstromes liegt, geht es weiter an der Insel Væerøy vorbei. Ein Stückchen südlich davon erhebt sich die ca. 300 m hohe Mostadheia, dieser Berg gehört zum Reich der Seevögel, der Lofoten-Wand, ein gigantisches Bollwerk aus Fels und Eis in Schwarz und Weiß, das sich aus der arktischen See erhebt. Über die über 100 km langen und mittels Brücken und einem Tunnel miteinander verbundenen Inseln der Inselkette der Lofoten könnte ich glatt einen ganzen Artikel schreiben.

Gegen 19.00 Uhr legten wir in Stamsund an, um nach etwa 30 Minuten in Richtung Svolvær, dem Zentrum der Lofoten, aufzubrechen. Svolvæer erreichten wir gegen 21.00 Uhr, wo es bereits um 22.00 Uhr wieder “Leinen los” hieß und wir in einen der wohl beeindruckensten Streckenabschnitte auf dem Weg nach Norden aufbrachen. Die Fahrt durch den eng von Bergen ummauerten und berühmten Raftsundet, die Meerenge und Grenze zwischen Vesterålen und Lofoten. Diesen Streckenabschnitt hätten wir auf der “südgehenden Route” dann an Tag erlebt. Schade, dass wir dies nicht erleben durften. Wir gingen an diesem Abend schlafen, in dem Wissen, dass wir am nächsten Morgen im Hafen von Harstad anlegen würden …

Vi sees ... in Harstad ...

Vi sees ... in Harstad

… weiter nach Tromsø, wo sich einer meiner Kindheits-Träume erfüllt hat … mehr davon erfährst du im nächsten Reisebericht. Ha det. Tschüss …

.

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • Bombastisch, die Fotos, liebe Doris – und deinen Bericht hab ich gespannt gelesen. Wellness ganz speziell.. das muss wirklich toll sein! Hoffentlich haben sich die Zahnschmerzen deines Mannes dann schnell wieder gebessert. Gibt es bei solchen Touren eigentlich Ärzte an Bord?

    Auf deinen Kindheitstraum und nächsten Bericht bin ich schon gespannt ..
    Liebe Grüsse an dich :)
    Ocean

  • Liebe Ocean,
    dein Kommentar ist durchgekommen. Manches Mal spinnt die Technik eben … tut mir sehr leid, dass du Probleme hattest. Danke dir, dass du mir deinen Kommentar auch noch via E-Mail geschickt hast !

    Ja, es war wirklich Wellness SPEZIAL … so in der freien Natur im sprudelden Wasser … draußen ziemlich kalt … doch einfach fantastisch … und in der Sauna mit Glasscheibe … einfach unvergesslich.

    Nein, an Board der Hurtigruten gibt es KEINE ärztliche Versorgung ! Du kannst nur an der Rezeption Bescheid geben, dass du einen Arzt brauchst und dann wird von dort aus versucht im nächsten Hafen einen entsprechenden Arzt bzw. einen entsprechenden Arzt-Termin für dich zu bekommen. Im absoluten Notfall kann ein Hubschrauber oder Helikopter auf Deck 9 landen.

    Im Falle meines Göttergatten war es leider so, dass die Schmerzen nicht aufhörten, leider immer schlimmer wurden. Irgendwie schon “lustig” war dann, dass im nächsten Hafen, Honnigsvåg, wo wir dann länger Aufenthalt hatten, beide ortsansässigen Zahnärzte “auf Fort-Bildung” waren. *g* Nun ja, also haben wir dann einen Termin – im nächsten Hafen, in Kirkenes, gemacht … doch den haben wir ja nicht mehr angelaufen, wegen des Propeller-Schadens …
    das war schon eine sehr abenteuerliche, wenn auch kurze, Reise …
    ich glaube, dieser Kindheits-Traum, der etwas mit Hunden zu tun hat, könnte dir gefallen … wir werden sehen …
    herzliche Grüße
    Doris

  • Hallo liebe Doris,
    Lofoten – das ist auch noch eine Gegend, die ich unbedingt sehen möchte!

    Dein Reisebericht liest sich ganz toll und die Bilder dazu sind wunderbar.
    Auch die Beschreibung von “Wellness an Bord” hört sich herrlich entspannend an!
    Ich freue mich auf die Fortsetzung :-)

    Liebe Grüße
    Katinka

    • Liebe Katinka,
      ja … unbedingt … das ist so eine schöne Insel-Gruppe … wie schon geschrieben, dazu könnte ich einen eigenen Artikel verfassen … schade nur, dass wir das Meiste nur nachts mitbekommen haben … auf der “SÜD – gehenenden-Hurtigroute” hätten wir es dann tagsüber gesehen und erlebt … na ja, ein anderes Mal … vielleicht zum 25. Hochzeitstag … wir werden sehen … die Fortsetzung wird folgen, allerdings bin ich mometan beruflich sehr eingespannt … vielleicht schaffe ich es am Sonntag …
      herzliche Grüße
      Doris

  • Liebe Doris,

    deine Reiseberichte verzaubern einen beim Lesen!
    Und auf deinen Kindheitstraum bin ich schon ganz besonders gespannt …

    Alles Liebe dir und nochmals ein herzliches Danke für die Mühe, die du dir hier machst
    Johanna

    • Liebe Johanna,
      es freut mich, dass ich dich verzaubern konnte … das ist doch eigentlich dein Job *g* … und gelingt dir immer wieder, wenn ich bei dir zu Besuch bin.

      Mir macht es keine Mühe, ich schreibe diese Reiseberichte sehr gerne … und ich bin dabei jedes Mal dort, in diesem wundervollen Land … einfach schön … und ich freue mich schon auf den Juni, denn dann bin ich wieder in Norwegen …

      herzliche Grüße
      Doris

  • Das ist heut wieder ein schöner langer Reisebericht. Du hast sicher Tagebuch geführt und immer alles aufgeschrieben? So habe ich es zumindest in Rom gemacht. Sonst weiß man nachher nicht mehr, was man alles wann gesehen hat und Daten und Fakten vergesse ich sowieso wieder.
    Die Zahnschmerzen von Deinem Mann hätten ja nun wahrlich nicht sein müssen. Warum passiert so was immer, wenn man nicht daheim ist?
    Liebe Grüße von Kerstin.

  • Reiseberichte sind immer wieder erstaunlich und spannend.
    Deine Bilder dazu, wunderbar.
    Um Mitternacht scheint die Sonne, das ist für uns hier eeh unvorstellbar, auch wenn wir es immer wieder hören und im Fernsehn anschaun können.

    Klar, dass Schmerzen dann auftreten, wenn man sie am wenigsten bruachen kann.
    Hoffentlich halfen ihm die Pillen.

    Liebe Grüße

  • Liebe Doris,

    dann wünsche ich dir schon jetzt einen wunderschönen Urlaub im Juni … :)

    Alles Liebe
    Johanna

  • Liebe Doris,
    vor einigen Tagen habe ich schon mal kurz bei Dir reingeschaut. Für diese Reiseberichte brauchte ich aber etwas mehr Zeit als “mal eben kurz” und diese Zeit habe ich mir heute genommen.
    Ich habe soeben alle 3 Reiseberichte mit großem Interesse gelesen, denn nach Norwegen möchte ich auch soooooo gerne einmal. Deine Fotos wecken das Fernweh und ich hätte wirklich nichts dagegen, wenn Du noch mehr Fotos zeigen würdest (davon kann ich einfach nicht genug haben). Du hast das so gut geschrieben, dass ich jetzt am liebsten SOFORT den nächsten Bericht lesen würde….. also lass uns nicht zu lange warten.

    Ich freue mich schon drauf und wünsche Dir bis dahin erst einmal einen schönen, sonnigen Frühlingssonntag

    LG Susanne

Kommentieren

Translator

Kategorien
Folge mir:

Archiv
pinterrest

Blog Verzeichnis


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis



Blogverzeichnis

Doris Karpowitz


Kalender
Dezember 2016
M D M D F S S
« Feb    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031